Christdemokraten läuten gemeinsam mit Spitzenkandidat Guido Wolf Endspurt im Wahlkampf ein - Je 7500 Flyer und Schokoladen-Täfelchen bei Daimler in Sindelfingen verteilt

„Viel Glück für Sonntag“, wünschte eine Daimler-Mitarbeiterin, nachdem sie gerade ein Ritter-Sport-Täfelchen vom CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl, Guido Wolf MdL, erhalten hatte. Dieser hatte sich bereits am frühen Morgen zur traditionellen Werktoraktion der Christlich-Demokratischen-Arbeitnehmerschaft (CDA) und der beiden CDU-Landtagskandidaten im Landkreis Böblingen, Paul Nemeth MdL und Sabine Kurtz MdL am Dienstag, den 8. März, zum Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen aufgemacht.

Um 4.30 Uhr trafen sich über 45 Mitglieder der CDA, CDU und der Jungen Union am Werktor 7, um anschließend die Helfer und Materialien auf die insgesamt 14 Werktore zu verteilen. Seit vielen Jahren übernimmt Michael Rombs - selbst Mitarbeiter der Daimler AG - die Organisation dieser Aktion, die auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war.

„Alle Tore wurden von uns bestückt. Das muss uns erstmal eine Partei nachmachen“, betonte der Böblinger Landtagsabgeordnete Paul Nemeth und verwies auf die zahlreichen Helfer, die sich teilweise vor 3 Uhr nachts auf den Weg nach Sindelfingen gemacht hatten. „Wir geben nochmal alles“, zeigte sich die Leonberger Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz kämpferisch. Die Wertschätzung der Aktion zeigte sich auch darin, dass der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, Guido Wolf, die Wahlkämpfer vor Ort unterstützte. Ganz nach seinem Motto „Nah bei den Menschen“, verteilte Guido Wolf fleißig Flyer und Schokolade.

Zu den mittlerweile erfahrenen Teilnehmern zählten neben den beiden Landtagsabgeordneten, der CDA-Kreisvorsitzende Roland Horvath aus Magstadt, der CDA-Landesvorsitzende Dr. Christian Bäumler sowie das CDA-Landesvorstandsmitglied Manfred Benedikter. Die CDA war es auch, die vor Jahrzehnten diese "Werktoraktion" begründet hat. Auch der Fraktionsvorsitzende der CDU im Böblinger Kreistag, Helmut Noë, sowie zahlreiche Mitglieder aus den verschiedenen CDU-Ortsverbänden waren bei der Aktion vertreten. Die meisten Helfer konnte die Junge Union mobilisieren, die entgegen aller Vorurteile gegenüber jungen Menschen, bereits sehr früh am Morgen vor Tatkraft sprühte. „Wir müssen so vielen Menschen wie möglich klar machen, dass es am Sonntag bei der Landtagswahl um Baden-Württemberg und dessen Zukunft geht“, erklärte Paul Nemeth.

Vor allem Bildung, Verkehrsinfrastruktur und innere Sicherheit seien wichtige Themen, bei denen nochmals deutlich die Unterschiede zwischen der CDU und den anderen Parteien herausgestrichen werden müssten. „Die Werktoraktion bietet dafür eine gute Möglichkeit. Hier erreicht man tausende Wähler in kürzester Zeit“, ergänzte Sabine Kurtz. Sicherlich gebe es auch die eine oder andere negative Rückmeldung. „Insgesamt waren die Menschen uns gegenüber aber sehr aufgeschlossen“, berichtete Johanna Forster, eine der Helferinnen und JU-Mitglied aus Sindelfingen. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf der Aktion“, resümierte auch der Organisator Michael Rombs nach getaner Arbeit um 7.30 Uhr. Er hatte wie immer wochenlang geplant, organisiert und eingeteilt. Das anschließende Helfer-Frühstück hatten sich alle Helferinnen und Helfer mehr als verdient.